Grüß Gott Wien

Hallo ihr Lieben,

steckt ihr schon in Reisevorbereitungen für dieses Jahr? Ich bin gerade mitten drin und da fiel mir ein, dass ich euch auf dem Blog noch gar nicht von unserem Wien-Trip aus vergangenen Mai berichtet habe. Das möchte ich heute nachholen und mit euch meine Tipps für leckere Spots, faire Geschäfte und tolle Ausflugsziele teilen.

Gewohnt haben wir wie immer in einem kleinen Apartment, das wir uns über Airbnb gesucht haben. Das war ganz in der Nähe der Donau, wo wir schöne Spaziergänge unternommen haben. Dort gibt es viele Bars, die zum Verweilen einladen. Wir waren zum Beispiel gerne in der Tel Aviv Beach Bar. Richtig schön und in Ruhe gebummelt haben wir außerdem im hübschen Lädchen Green Ground in der Porzellangasse 14-16.

Gegessen haben wir während unserer drei Tage in Wien sehr lecker bei Swing Kitchen, im Hungry Guy und auf dem Naschmarkt sowohl tagsüber an verschiedensten Ständen, als auch Abends im Neni. Ich muss wirklich sagen, dass es in Wien an jeder Ecke irgendwelche tollen Restaurants oder Cafés gibt. Das hat mir echt gut gefallen.

Swing Kitchen
Essen bei Swing Kitchen
Hungry Guy
Essen im Hungry Guy
Tagsüber auf dem Naschmarkt
Ein Teil unseres leckeren Abendessens im Neni

Außerdem haben wir richtig leckeres veganes Eis bei Veganista gegessen und zwar gleich 4x. Ich habe selten besseres Eis gegessen als dort und noch nie so gutes veganes Eis. Das tolle ist, dass es davon gleich sieben Läden in Wien gibt und man somit meistens einen in seiner Nähe hat.

Veganista

Als Kind war ich schon ein paar Mal mit meinen Eltern in Wien. Allerdings haben wir nie Schloss Schönbrunn besucht. Das haben wir nun im vergangenen Jahr nachgeholt. Natürlich war es sehr voll, aber das war uns von vornherein klar. Wir haben uns aus diesem Grund auch nicht das Schloss von Innen angeschaut, sondern lediglich den riiiiesigen Schlosspark. Dort kann man wirklich sehr lange verweilen und hat einen tollen Ausblick. Der Eintritt ist kostenlos und die Massen verlaufen sich sehr im Park. Von daher konnten wir dort ein paar entspannte Stunden verbringen und hatten auch noch wunderschönes Wetter.

Die Gloriette

Einen Abstecher zum Prater durfte natürlich auch nicht fehlen. So haben wir während der Golden Hour eine Runde mit dem Riesenrad gedreht und den Blick über Wien genossen.

Blick auf den Stephansdom

Zum Abschluss unserer Reise wurde es noch mal sportlich und wir sind die 343 Stufen des Südturms des Stephansdom erklommen. Der Aufstieg hat sich gelohnt, denn oben wurden wir natürlich mit einem tollen Blick belohnt. Wer keine Lust auf die ganzen Stufen hat, kann auch einfach den Nordturm mit einem Fahrstuhl erreichen.

Stephansdom
Blick vom Südturm
Blick auf den Prater

Wo würdet ihr denn dieses Jahr gerne mal hin? Ich habe schon Amsterdam und Hamburg geplant. Da freue ich mich sehr drauf.

Viele liebe Grüße
eure Lilli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.