Apfelmus

Hallo meine Lieben,

ich habe es endlich geschafft, die vielen Äpfel, die ich von meinen Eltern aus dem Garten bekommen habe, zu verarbeiten. Und zwar zu Apfelmus. Zuerst wollte ich das Ganze einkochen. Aber dann kam meine Mama mit dem Tipp, dass sie das Mus einfach immer ganz unkompliziert einfriert. Und so habe ich das jetzt auch gemacht. Sieht zwar nicht so schick aus, als wenn ich hier jetzt ein paar kleine Gläschen rumstehen hätte, aber das ist nicht so schlimm.

Äpfel vor der Verarbeitung

Zutaten:

Äpfel
Zitronensaft
Zimt

Ich habe die Äpfel geschält, vom Kerngehäuse befreit und klein geschnitten. Die Apfelstückchen wurden dann mit einen kleinen Schuss Wasser und zirka zwei cl Zitronensaft zum Kochen gebracht. Ich würde anfangs auch wirklich sehr mit dem Wasser sparen, da man nicht weiß, wie viel Flüssigkeit die Äpfel selbst geben. Zur Not kann man ja immer noch etwas hinzufügen.

Dann den Deckel auf den Topf legen und warten, bis das Ganze zu kochen beginnt. Danach habe ich die Temperatur etwas runtergedreht. Nach zirka 10 Minuten war alles dann so weich, dass ich es einfach mit einem Cocktailstößel zermatscht habe. Ich liebe selbstgemachtes Apfelmus, wenn es noch etwas gröber ist.

Apfelmus im TopfNun fehlen nur noch die gewünschten Zutaten. Ich habe Zimtpulver, ein kleines Bisschen Vanille und Zimtzucker aus der Mühle dazugegeben. Aber ansonsten habe ich komplett auf Zucker verzichtet. Das Apfelmus kann dann noch etwas ziehen und nachdem es abgekühlt ist, habe ich es in kleine Beutel abgefüllt.

ApfelmusWenn ich es wie zuerst gedacht eingekocht hätte, hätte ich die kleinen Gläser heiß abgespült, das Apfelmus hineingefüllt und die Gläser fest verschlossen in einen Kochtopf mit kochendem Wasser gestellt. Zwischen Glas und Topfboden sollte man dann aber noch ein Brett oder einen Lappen reinlegen.

Wie macht ihr das denn mit Apfelmus, wenn ihr welches konservieren wollt?

Viele liebe Grüße, Eure Lilli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.