Lebkuchenplätzchen

Ihr Lieben,

ich hoffe, dass ihr alle einen schönen Nikolaus und damit verbundenen zweiten Advent hattet. Wir hatten übers Wochenende Besuch von einem guten Freund und haben den schönen Weihnachtsmarkt in Erfurt unsicher gemacht. Der Mittelaltermarkt gefällt mir besonders gut. Da gibt es ganz wunderbare Sauerteigfladen und Schmalzbrote. Auch der Ofen blieb dieses Wochenende nicht kalt. Ich habe Lebkuchenplätzchen gebacken. Die gehören zur Weihnachtszeit einfach dazu.

Lebkuchenpläzchen

Zutaten:

125 g Honig
200 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
150 g Butter
4 EL Milch
3 Tropfen Bittermandelöl
1 TL Zimt
1 TL Lebkuchengewürz
400 g Mehl
2 EL Kakaopulver
100 g Speisestärke
1 Päckchen Backpulver

Zubereitung:

Den Honig zusammen mit dem Zucker, dem Vanillezucker, der Butter und der Milch in einen Topf geben und langsam erwärmen. Dabei hin und wieder umrühren. Wenn die Butter aufgelöst ist, muss die Masse für eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Dabei könnt ihr euch aussuchen, ob ihr die Masse nochmal in eine Schüssel umfüllt oder den Topf auf einem Topfuntersetzer gleich in den Kühlschrank stellt.

LebkuchenpläzchenWährend die Masse im Kühlschrank erkaltet, könnt ihr Mehl, Kakao, Speisestärke, Zimt, Bittermandelöl und Backpulver in eine Schüssel geben und etwas mischen. Wenn die Masse aus dem Kühlschrank abgekühlt ist, gebt ihr sie zur Mehlmasse und verknetet alles miteinander. Der fertige Teig sollte dann nochmal für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen. Ich mache es oft so, dass ich am Vorabend den Teig mache und am nächsten Tag die Plätzchen aussteche. So hat man nicht so viel an einem Tag zu tun.

Wenn der Teig fertig geruht hat, könnt ihr auf einer bemehlten Arbeitsfläche nach Herzenslust ausstechen. Die Plätzchen müssen dann für ca. 15 Minuten bei 200 Grad Celsius in den Backofen. Man kann sie nach dem Abkühlen natürlich auch noch mit einer Zuckerglasur oder Schokolade verzieren. Ich lasse sie meist so wie sie sind, da sie einfach für sich schon so einen intensiven Geschmack haben. Man kann aber auch zum Beispiel ganz wunderbar große Herzen backen und diese dann wie die Lebkuchenherzen auf den Weihnachtsmärkten mit eigenen Schriftzügen verzieren.

Viele liebe Grüße,
Eure Lilli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.