Urlaub in Amsterdam

Hoi meine Lieben,

mein Freund und ich waren für fünf Tage in Amsterdam. Wir haben eine wirklich schöne Zeit verbracht und uns ordentlich die Füße platt gelaufen. Dieses Pensum zurück in der Heimat beizubehalten ist nahezu unmöglich. Wir hatten aber auch wirkliches Glück mit dem Wetter.

AmsterdamVon Thüringen sind wir am Mittwoch schon nach Köln zu einer lieben Freundin gefahren. Am Donnerstag haben wir uns dann Frühs in den Zug gesetzt und sind nach Amsterdam aufgebrochen. Das kann ich nur empfehlen, denn so hatten wir keine Parkkosten in Amsterdam und kamen gleich mitten im Geschehen an. Aus diesem Grund hatten wir uns auch gegen einen Bus entschieden, da dieser zum einen eine Stunde länger unterwegs gewesen und zum anderen nicht so zentral angekommen wäre.

AmsterdamUnsere Unterkunft haben wir wieder über Airbnb gebucht und mal wieder wurden wir nicht enttäuscht. Gewohnt haben wir im Nord-Westen der Stadt und waren nur einen Katzensprung vom schönen Stadtviertel Jordaan entfernt. Keine zehn Minuten zu Fuß waren wir schon umgeben von tollen Cafés, Restaurants, Bars und niedlichen Geschäften.

Dille & KamilleIch selbst bin ja ein großer Fan vom Laden Hema, weshalb ich mich schon tierisch aufs Bummeln gefreut habe. Auch im Dille & Kamille und im Tigers hatter ich meine Freude.

MarqtIm Vorfeld hörte ich schon oft von den Lebensmittelketten Stach, Marqt und Albert Heijn. Auch die haben mich wirklich überzeugt.

AmsterdamEs gab viele organische Bioprodukte in den schönsten Verpackungen. Es ist schade, dass wir nicht so schöne Lebensmittelketten in Deutschland haben.

StachWie weiter oben schon erwähnt, waren wir die fünf Tage komplett zu Fuß unterwegs. Dadurch haben wir eine Menge gesehen. Die Nine Streets sind wirklich zu empfehlen, man kommt aus dem Gucken gar nicht mehr raus. Auch hier kann während des Einkaufens niemand verhungern.

AmsterdamAnsonsten schlenderten wir über einige Märkte. Auf dem Noordermarkt ist Montags und Samstags ein Flohmarkt. Samstags ist zusätzlich noch ein Farmers Market und der hat uns echt umgehauen.

AmsterdamErstmal muss ich sagen, dass es allgemein auf den Märken an jeder Ecke frisch gepresste Säfte gegeben hat. Das hat einen während des Städtetrips wunderbar mit Vitaminen versorgt und war obendrein noch mega lecker.

AmsterdamAuf dem Farmers Market gab es ansonsten, wie sollte es auch anders sein, viele Käsestände. Dort haben wir uns für die Heimat mit unterschiedlichen Käsesorten ausgerüstet. Ein Stand hatte einen Sandwichmaker dabei, sodass man sich einen Toast mit Ziegenkäse und Tomaten gleich vor Ort schmecken lassen konnte. Neben Käse gab es ansonsten noch Fisch, Fleisch und Gebäck.

WinkelAm Noordermarkt ist außerdem ein ganz hervorragendes Café. Auf dem schönen Blog Neulich im Leben von Assata habe ich mir vor Antritt der Fahrt etwas Insiderwissen angelesen. Sie schwärmte von einem Café mit dem Namen Winkel 43, wo es wunderbaren Apfelkuchen geben soll.

AmsterdamAls wir am ersten Tag die Gegend erkundeten standen wir auch nach zehn Minuten schon vor dem Café, ohne, dass wir danach gesucht hatten. Es war also um die Ecke und sah klasse aus. Am nächsten Tag steuerten wir zum Frühstück gleich drauf zu. Da die Sonne aus allen Knopflöchern schien, konnten wir tatsächlich draußen sitzen. Es war ein schöner Vormittag, an dem wir die ersten richtigen Sonnenstrahlen und das holländische Flair genießen konnten. Und nicht zu vergessen den UNFASSBAR guten Apfelkuchen für den das Café bekannt ist.

ApfelkuchenJedem Tisch wurden Teller mit riesigen Stücken gereicht. Da war die Entscheidung leicht, denn diesen Kuchen wollte ich auch probieren. Nach und nach merkten wir, dass wir wirklich Glück hatten, noch ein Plätzchen gefunden zu haben. Denn an den nächsten Tagen, an denen wir nochmal das Winkel 43 besuchen wollten, hatten wir schlechte Karten. Allerdings hat das Café auch bis nachts um eins geöffnet, weshalb wir am Sonntagabend nochmal in den Genuss des wunderbaren Apfelkuchens kommen konnten.

AmsterdamDie Antwort auf meine Frage wie viele Apfelkuchen denn pro Tag gebacken würden, ließ mich dann allerdings fast vom Stuhl kippen. An Samstagen, Sonntagen und Montagen werden jeden Tag über 100 Kuchen à acht Stücke gebacken. Ihr merkt, ich komme aus dem Schwärmen nicht mehr raus. Ich kann euch also nur ans Herz legen das Café bei Eurem nächsten Besuch in Amsterdam zu nicht außenvor zu lassen.

AmsterdamEin weiterer Markt den wir besuchten ist der Westermarkt, ein Stoffmarkt. Dieser befindet sich ebenfalls vor dem Winkel. Außerdem wollte wir uns den größten Straßenmarkt Europas nicht entgehen lassen. Der Albert Cuyp Markt liegt im Süden der Stadt, also etwas außerhalb von der Gegend, in der wir uns die meiste Zeit aufhielten. Allerdings hatten wir mit dem Markt nicht so Glück. Er ist von Montags bis Samstags geöffnet, jedoch ist die Größe wahrschenlich Jahreszeitenabhängig. Wir waren nämlich nicht so begeistert vom Angebot und wirklich groß war der Markt zu diesem Zeitpunkt auch nicht. Nach zehn Minuten waren wir schon durch. Von einer Freundin hörte ich aber, dass der Markt in den Sommermonaten tatsächlich ziemlich lang sein soll und man schon gute zwei Stunden braucht, vorausgesetzt man bliebe nicht an jedem Stand stehen.

AmsterdamWie es scheint haben wir unsere Tage in Holland weitestgehend mit Essen verbracht. An jeder Ecke haben wir etwas Verlockendes gesehen, was wir natürlich probieren mussten.

AmsterdamSeien es die leckeren Brownies (nein, nicht solche, die lustig machen) aus dem Delicious Food Organic, der sich übrigens nur wenige Meter vom Winkel 43 entfernt befindet, oder die hammermäßigen Schinken-Baguettes aus dem Ibericus. Delicious Food Organic ist ein toller kleiner Supermarkt, in dem man neben Gebäck auch noch jegliche Zutaten für ein Frühstücksmüsli bekommt, sowie Süßigkeiten, Getränke und einige Leckerein an einer Frischetheke.

Delicious Food Am ersten Abend habe ich mich nach sechs Stunden zum ersten Mal wieder hingesetzt. Und zwar in das schöne Restaurant Reivers. Wir hatten Hunger und wollten dafür nicht weit laufen, weshalb wir Yelp zu Rate gezogen haben und uns einfach für das bestbewertete in der Nähe entschieden haben. Auch hier wurden wir wie nie enttäuscht. Ich aß eine tolle Lammkeule auf leckerem Kartoffel-Karotten-Brei und mein Freund ein saftiges Steak mit leckerem Backofengemüse. Auch für Vegetarier sah das Angebot vielversprechend aus.

AmsterdamAm zweiten Abend schauten wir in mein kleines Büchlein und entschieden uns im Thrill Grill zu essen. Ein Restaurant, dass mit einem Food-Truck anfing und nun bald ein zweites Restaurant eröffnet. Die Burger waren sehr lecker und kamen schnell und die Atmosphäre im Restaurant lud zum Verweilen ein. Wir haben uns die Pommes mit Trüffelöl gegönnt, allerdings hat man unserer Meinung nach davon nicht so viel gemerkt. Egal, sie waren trotzdem lecker, nur leider vieeel zu viel.

Thrill GrillAm dritten Abend hatten wir irgendwie Lust auf Tapas. Lag wohl daran, dass man an vielen Stellen spanische Restaurants gesehen haben. Ebenfalls über Yelp haben wir die super Tapasbar Duende gefunden. Da war ordentlich was los, aber wir haben zum Glück noch ein schönes Plätzchen ergattern können. Wir haben uns zu zweit sieben Sachen aus der Karte ausgewählt und den ganzen Abend geschlemmt. Teilweise kamen die Portionen auch nacheinander, was es sehr angenehm gemacht hat.

AmsterdamAm vierten Abend gab es kein traditionelles Abschiedsessen, sondern ein Picknick während einer Grachtenfahrt. Herrlich war das. Es erinnerte einfach so schön an Sommer und hat die Picknicksaison für dieses Jahr sehr schön eingeleitet. Wir kauften erst die Tickets für die letzte Fahrt an diesem Tag und verbrachten dann unsere 20 minütige Wartezeit damit im Albert Heijn einzukaufen. Also gab es Käsewürfel, Hummus, Chorizo und Baguette.

PicknickInsgesamt haben wir festgestellt, dass die Holländer wirklich sehr freundlich sind und man noch dem Unfreundlichsten ein Lächeln abluchsen konnte, wenn man sich mit Dank u wel bedankt hat.

AmsterdamIch hoffe, dass ich Euch etwas Lust auf Amsterdam machen konnte. Meldet Euch einfach, falls ihr irgendwelche Fragen habt.

Dag und tot gauw, Eure Lilli

Amsterdam

2 Antworten auf “Urlaub in Amsterdam

    1. Lilli Autor

      Danke meine Liebe 🙂 Ich würde total gerne nochmal im Sommer hin, um die Blumenpracht zu sehen. ♥ Mach Dir ein schönes Wochenende 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.